Neue Regeln auf den Strassen Italiens
Neue Regeln auf den Strassen Italiens
Achtung vor Autobahndieben

Ab 1. 4. 2004 Warnwesten bei Unfällen und Pannen anlegen
Ab dem 1. April 2004 müssen in Italien Autofahrer eine Warnweste anlegen, wenn sie außerorts bei Pannen und/oder Unfällen ihr Fahrzeug verlassen, um besser gesehen zu werden. Anderenfalls droht ein Bußgeld von 33,60 €. Die gelben oder roten Sicherheitswesten kosten an der Tankstelle meist weniger als 10 €.

Abblendlicht auch am Tage auf italienischen Autobahnen und Staatsstraßen
Seit dem 1. 7. 2003 bzw. 23. 6. 2002 müssen alle Fahrzeuge auf der Autobahn (Autostrade) und auf allen anderen Überlandstraßen in Italien mit Abblendlicht fahren. In bewohnten Gebieten darf wie bisher ohne Licht gefahren werden.

Außerdem wurde die Promillegrenze von 0,8 auf 0,5 gesenkt und das Telefonieren am Steuer ist nur mit Freisprecheinrichtung oder Kopfhörer erlaubt. Für motorisierte Zweiräder gilt, dass sie auf allen Strassen grundsätzlich mit Abblendlicht fahren müssen. Darüber hinaus wurde die Rechtmäßigkeit von Blitzanlagen festgestellt, machen Sie sich also auf vermehrte Geschwindigkeitsmessungen gefasst. Ausländer die bei einer Übertretung erwischt werden, werden sofort zur Kasse gebeten, wer kein Geld dabei hat, dem wird er Führerschein als Pfand abgenommen, es kann aber auch das Fahrzeug beschlagnahmt werden. Wer ohne die vorgeschrieben Beleuchtung fährt, riskiert ein Bußgeld von 32 Euro. So richtig teuer kann es bei Geschwindigkeitsübertretungen werden: bis zu 10 km/h schneller als erlaubt bis zu 131 Euro, von 10 bis 40 km/hm schneller als erlaubt bis zu 524 Euro. Wir raten Ihnen, halten Sie die Vorschriften ein und ersparen sich so Ärger.

Die allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung auf den Autobahnen (Autostrade) wurde von 130 km/h auf 150 km/h heraufgesetzt, sofern die Autobahn in jeder Richtung drei Spuren hat, die Standspur nicht mitgerechnet. die Geschwindigkeitsbegrenzungen durch die Verkehrsschilder sind aber dennoch genau zu beachten.

Brenner: Überholverbot
Gespannfahrer aufgepasst: auf der italienischen Brennerautobahn vom Brenner bis Ala-Avio besteht neben dem Überholverbot für Lkw auch eines für Pkw mit Wohnwagen bzw. Anhänger. Die Regelung wurde bereits im April 2001 auf diesem Streckenabschnitt eingeführt, nachdem es dort besonders viele und schwere Unfälle mit Gespannen gegeben hatte. Sie gilt in der Zeit von 6 bis 22 Uhr, zwischen Brixen und Klausen sogar den ganzen Tag. Ein Verstoß kommt vor allem Lkw-Fahrer teuer zu stehen: Bis 524 Euro Strafe können fällig werden, bei Gespann-Fahrern sind es mindestens 65 Euro, die stets sofort bezahlt werden müssen.


[ITALIA TELETOURISMUS] [ITALIA TELETMARKT]

[TELETOURISMUS] [GREAT EVENTS]
© 2002-2004 Teletour Online